Auch 2020 werden weltweit und auch in Deutschland in vielen Städten und Gemeinden anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am Samstag, den 21. März Demonstrationen, Proteste, Aktionen und Veranstaltungen für eine Welt gegen Rassismus und rechte Parteien stattfinden.

Aufruf von Aufstehen gegen Rassismus:

21. März 2020: Internationaler Aktionstag gegen Rassismus

Weltweit gewinnen rassistische und faschistische Kräfte an Einfluss. Auch in Deutschland nehmen Antisemitismus, Antiziganismus und antimuslimischer Rassismus zu. Gewaltbereite Nazi-Strukturen machen sich vor dem Hintergrund einer flächendeckenden Präsenz der AfD breit. Der Terroranschlag von Halle und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke sind nur die Spitze des Eisbergs.

Die AfD hat sich weiter radikalisiert. Der Einfluss des neofaschistischen Flügels ist gewachsen, die angeblich gemäßigten Kräfte um Parteichef Meuthen haben ein Stillhalteabkommen mit Höcke & Co. Wir werden am 21. März darauf hinweisen, dass der Anstieg des Rassismus in der Gesellschaft und die Präsenz von extremen Rechten in den Parlamenten und auf den Straßen Hand in Hand gehen.

Unsere Alternative zu rechter Hetze und Gewalt ist der vielfältige und mutige Protest von Vielen – gegen Diskriminierung und Ausgrenzung, gegen Einschüchterung und Naziaufmärsche, gegen den Aufbau einer neuen faschistischen Massenpartei.

Weltweit gehen am 21. März Menschen auf die Straße, um gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze, für ein solidarisches und respektvolles Miteinander zu protestieren. Auch in Deutschland finden vielerorts Aktivitäten statt. Zeigen wir gemeinsam, dass wir Nazis und Rassisten entschieden entgegentreten. Setzen wir ein starkes Zeichen gegen die menschenverachtende Hetze von AfD, NPD & Co.

Die Vereinten Nationen haben 1966 den 21. März als „Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung“ ausgerufen. Damit soll an die blutige Niederschlagung einer friedlichen Demonstration in Sharpeville in Südafrika gegen die Apartheid am 21. März 1960 erinnert werden. In Deutschland organisiert die „Stiftung gegen Rassismus“ 2020 zum 25. Mal vom 16. bis 29. März 2020 die Internationalen Wochen gegen Rassismus unter dem Motto „Gesicht zeigen – Stimme erheben“.

Aufstehen gegen Rassismus beteiligt sich an der internationalen Initative „World against Racism“, letztes Jahr wurde an 60 Orten weltweit demonstriert. In diesem Jahr finden Proteste in London, Berlin, Kopenhagen, Athen, Chemnitz, Barcelona, Arnstadt, New York und anderswo statt.

Material für Social Media »

Aktionen in Deutschland »

Flugblätter und Plakate »

 

Weitere Aktionen nehmen wir gern per E-Mail entgegen: mitmachen[at]aufstehen-gegen-rassismus.de

 

Internationaler Aufruf:

#WorldAgainstRacism 2020

Die Gefahren von Faschismus, Rassismus, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus nehmen überall zu. Infolgedessen erleben wir einen besorgniserregenden Anstieg der Hassverbrechen. Wir stehen gegen alle Formen von Rassismus und Engstirnigkeit, wir erklären unsere Solidarität mit Geflüchteten, Sinti und Roma und allen anderen davon Betroffenen.

Der Widerstand gegen den Aufstieg des Faschismus, des extrem rechten und rassistischen Populismus in verschiedenen Ländern wächst, und er hat bereits gezeigt, dass er wirksam sein kann. Jetzt brauchen wir international mehr Zusammenarbeit und Solidarität, um uns dem Rassismus und der extremen Rechten entgegen zu stellen. Aus diesen und vielen weiteren Gründen koordinieren wir internationale #WorldAgainstRacism-Demonstrationen zum UN Anti-Rassismus-Tag, ‪21. März 2020.

Im März 2019 haben wir in über 60 Städten weltweit demonstriert, Zehntausende gingen gegen den Aufstieg der extremen Rechten, Rassismus und Faschismus auf die Straße. In diesem Jahr wollen wir die internationale Solidarität ausbauen und uns für größere Demonstrationen und an mehr Orten auf der Welt einsetzen.

https://worldagainstracism.org