Die Rassist*innen und Nazis von der AfD treffen sich am ersten Dezember-Wochenende zu ihrem Bundesparteitag in Hannover. Wir wollen gemeinsam mit zehntausenden ein Zeichen gegen die AfD setzen! Gegen den letzten Bundesparteitag der AfD in Köln haben wir mit über 20.000 Menschen demonstriert. Am Samstag den 2. Dezember wird es in Hannover den ganzen Tag über Proteste geben. Wir rufen alle Antirassist*innen dazu auf, sich an diesen Protesten zu beteiligen!
Hier findet ihr den Aufruf.

Aktuelle Infos bei Twitter

Ablauf & Aktionen in Hannover

Die Proteste gegen den Bundesparteitag der AfD in Hannover finden am 2. Dezember statt:

  • 07:00 Blockaden rund um das HCC mehr Infos
  • 11:30  Auftaktkundgebung am Theodor-Heuss-Platz – gegenüber des Veranstaltungsortes der AfD
  • 12:30 Großdemonstration vom Theodor-Heuss-Platz zum Georgsplatz, die Demonstration wird über folgende Straßen gehen:
    Zeppelinstraße – Lüerstraße – Schackstraße – Platherstraße – Gellertstraße – Scharnhoststraße – Schiffgragen – Prinzenstraße – Aegidientorplatz
  • 13:30- 15:00 Abschlusskundgebung am Georgsplatz mit Kulturprogramm

Redner*innen Auftaktkundgebung:
Marianne Wilke (Holacaust Überlebende, Ehrenvorsitzende der VVN-BdA Schleswig-Holstein)
Wolfgang Seibert (Vorsitzender der liberalen jüdischen Gemeinde Pinneberg)
Violetta – Fachberatungsstelle für sexuell missbrauchte Mädchen und junge Frauen
Waymen Bennett (Stand up to Racism)
Sigmar Wallbrecht (Flüchtlingsrat Niedersachsen)

 

Redner*innen Abschlusskundgebung:
Propst Martin Tenge (Regionaldechant der Katholischen Kirche)
Ralf Kutzner (geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall)
Belal El-Mogaddedi (Vorstandsmitglied des Zentralrat der Muslime Nds. e.V.)
Poetry Slam und Musik:
Sami El-Ali (i,Slam Champion aus Berlin)
Guacamole Aqui (Latin Music Kultband aus Hannover)

Bundesweite Anreise & Busse

Eine Gemeinsame Anreise und Busse werden bereits aus folgenden Orten organisiert:

  • Berlin
    Busse zur Demonstration (von Aufstehen gegen Rassismus): Abfahrt 6 Uhr, Ankunft zu 11:30 Uhr, Rückfahrt ab 16 Uhr | Preis: 15-20€
    Busse zu den Blockaden: Abfahrt Freitag 19 Uhr | und Abfahrt Samstag 2 Uhr | Rückfahrt ab 16 Uhr | Preis: 15-20€
    Tickets für den Bus um 19 Uhr gibt es im k-fetisch (Wildenbruchstraße 86 Neukölln), Tickets für Samstag 7 Uhr gibt es in der Buchhandlung Schwarze Risse (Gneisenaustr. 2), alle anderen Busse sind ausverkauft!
    Mehr Infos zu diesen und früheren Bussen bei Facebook
  • Bochum
    Abfahrt um 3 Uhr in Bochum (Zustieg zur Anreise aus Gelsenkirchen) | Rückfahrt 18 Uhr| Preis 15€ | Anmeldung unter info@falkennrw.de
  • Delmenhorst
    Abfahrt 07:45 Uhr Delmenhorst Hauptbahnhof (Zustieg zur Anreise aus Oldenburg) | 16:30 Uhr Rückfahrt | Preis: 5 €, Soli-Beitrag 10€ | verbindliche Anmeldung bitte an arne.brix@die-linke.de
  • Essen
    Abfahrt Samstag, 2. Dezember um 7:00 Uhr am Hauptbahnhof Essen, Gleis 6. Tickets gibt es gegen eine Spende von 10 Euro. Anmeldungen an kontakt@dielinke-essen.de | Mehr Infos auf Facebook
  • Flensburg
    Abfahrt 4:45 (pünktlich!) am Bahnhof. Die Fahrkosten werden möglichst solidarisch aufgeteilt | Mehr Infos auf Facebook
  • Frankfurt
    Bus zur Demonstration | Abfahrt 6:30 Uhr Frankfurt, Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69–77 | Ankunft in Hannover 11:30 Uhr | 17.00 Uhr Rückfahrt ab Opernplatz | Mitfahrt ist kostenlos, verbindliche Anmeldung unter hanau@dgb.de | Mehr Infos auf Facebook
    Bus zu den Blockaden (Ankunft in Hannover zu 7 Uhr) | Infos hier und auf Facebook | Tickets in der
    Karl-Marx-Buchhandlung (Jordanstr. 11) und im Buchladen „Land in Sicht“ (Rotteckstr. 13) | Preise: 20€ ermäßigt / 30€ normal
  • Fulda
    Abfahrt 06.30 Uhr Ochsenwiese Fulda | Fahrpreis: Vollzahler 15€; Jugendliche, Schüler, Azubis, Studenten, Arbeitslose, Hartz4 Empfänger und Geflüchtete stark ermäßigt, da es Patenschaften für diese Personengruppen gibt. | Zusteigemöglichkeiten: Kirchheim, Kassel, Göttingen | Anmeldungen unter Info@fulda-stellt-sich-quer.eu | Mehr Infos auf Facebook
  • Gelsenkirchen
    Abfahrt 2:30 Uhr Gelsenkirchen (3 Uhr Zustieg in Bochum) | Rückfahrt 18 Uhr| Preis 15€ | Anmeldung unter info@falkennrw.de
  • Göttingen
    Zustieg zum Bus aus Fulda | Fahrpreis: Vollzahler 15€; Jugendliche, Schüler, Azubis, Studenten, Arbeitslose, Hartz4 Empfänger und Geflüchtete stark ermäßigt | Anmeldungen unter Info@fulda-stellt-sich-quer.eu | Mehr Infos auf Facebook
    Zugtreffpunkt: 02. Dezember 04:40Uhr | Bahnhofsvorplatz Göttingen | Abfahrt 05:09 Uhr|mehr Infos
  • Hamburg
    Treffpunkt für die gemeinsame Anreise mit dem Zug: Reisezentrum HH Hauptbahnhof | 07:45 Uhr Sammeln & Gruppentickets kaufen | Abfahrt 08:15 Uhr | Kontakt: info@agr-hamburg.org
  • Hanau
    Gemeinsamer Bus mit Frankfurt | Abfahrt 6:00 Uhr Hanau Hauptbahnhof, Bahnhofstraße | 17.00 Uhr Rückfahrt ab Hannover – Opernplatz | Die Mitfahrt ist kostenlos. Anmeldung unter: hanau@dgb.de | Mehr Infos auf Facebook
  • Kassel
    Zustieg zum Bus aus Fulda | Fahrpreis: Vollzahler 15€; Jugendliche, Schüler, Azubis, Studenten, Arbeitslose, Hartz4 Empfänger und Geflüchtete stark ermäßigt | Anmeldungen unter Info@fulda-stellt-sich-quer.eu | Mehr Infos auf Facebook
  • Kirchheim
    Zustieg zum Bus aus Fulda | Fahrpreis: Vollzahler 15€; Jugendliche, Schüler, Azubis, Studenten, Arbeitslose, Hartz4 Empfänger und Geflüchtete stark ermäßigt, da es Patenschaften für diese Personengruppen gibt | Anmeldungen unter Info@fulda-stellt-sich-quer.eu | Mehr Infos auf Facebook
  • Marburg
    Treffpunkt zur gemeinsame Zuganreise aus Marburg: Freitag, 1. Dezember 12:00 Uhr am Hauptbahnhof | Mehr Infos auf Facebook
  • Münster
    Abfahrt 04:30 | Tickets gibt es am Donnerstag, 16. November bei der Mobi-Veranstaltung ab 19 Uhr in der Leostraße 16 | Mehr Infos auf Facebook
  • Oldenburg
    Abfahrt 7 Uhr ZOB Oldenburg (07:45 Uhr Zustieg Delmenhorst Hauptbahnhof) | 16:30 Uhr Rückfahrt | Preis: 5 €, Soli-Beitrag 10€ | verbindliche Anmeldung bitte an arne.brix@die-linke.de

Wir rufen unsere AgR-Gruppen dazu auf, ebenfalls Busse zu organisieren, damit möglichst viele Aktivist*innen gemeinsam und preisgünstig zu den Protesten gelangen können. Hier findet ihr Tipps zur Organisation von Bussen. Meldet euren Bus oder gemeinsame Anreise bitte an mitmachen@aufstehen-gegen-rassismus.de

Mobilisierungsmaterial

Aufkleber und Plakate für die Mobilisierung könnt ihr unter Material bestellen.

Aufstehen gegen Rassismus Kennenlerntreffen

Am Samstagabend 2. Dezember treffen wir uns nach den Protesten um 18 Uhr im ver.di Haus in lockerer Atmosphäre zum Kennenlernen. Aktivist*innen aus verschiedenen Orten haben hier die Möglichkeit sich auszutauschen und alle, die noch nicht aktiv sind, haben hier die Möglichkeit unsere Kampagne, die Aktivist*innen und die Stammtischkämpfer*innen kennen zu lernen.


Aufruf zu den Protesten gegen den AfD Bundesparteitag in Hannover am 2. Dezember

Der 24. September 2017 markiert einen Einschnitt: Erstmalig seit Jahrzehnten sind Neonazis in den Bundestag eingezogen.

Die AfD hat sich in den letzten Jahren radikalisiert und sie scheint sich weiter zu radikalisieren. Der Nazi-Flügel gewinnt an Einfluss und kann ungehindert seine Provokationen vertreten.

Die AfD:

  • Will die Erinnerung an die Verbrechen des Deutschen Faschismus und des Holocaust tilgen.
  • Hetzt gegen Geflüchtete, Muslim*innen, Jüd*innen und andere Minderheiten in Deutschland
  • Fordert „Minuszuwanderung“, sprich Massendeportationen von Migrant*innen und Muslimen.
  • Spricht Muslim*innen das Recht auf freie Religionsausübung ab.
  • Vertritt ein reaktionäres Gesellschafts- und Familienbild und will Frauenrechte einschränken.
  • Tritt für eine Aufrüstung und Militarisierung der Gesellschaft ein
  • Ist vielerorts mit der extremen Rechten verzahnt und beteiligt sich an Straßenmobilisierungen der extremen Rechten.

Auf ihrem Bundesparteitag in Hannover wird die AfD den zukünftigen Kurs abstecken und ihren Vorstand neu wählen. Ein weiterer Rechtsruck ist absehbar.

Wir werden verhindern, dass Rassist*innen für ihre Hetze noch weiteren Raum bekommen. Wir werden nicht zulassen, dass die AfD mit ihrem radikal rechten Programm noch weiter an Einfluss gewinnt. Deshalb nehmen wir den Parteitag der AfD zum Anlass, um gemeinsam mit tausenden Menschen gegen die menschenverachtenden Positionen dieser Partei zu demonstrieren und deutlich zu machen:

Wir stehen an der Seite von Geflüchteten, von Muslim*innen und von allen anderen, die rassistisch diskriminiert und bedroht werden, an der Seite von allen Minderheiten, die nach dem Willen der AfD systematisch benachteiligt und ausgegrenzt werden sollen. Wir treten ein für die Lehren aus den deutschen Verbrechen der Vergangenheit, die sich niemals wiederholen dürfen.

Daher rufen wir dazu auf, am 2. Dezember in Hannover gegen die AfD auf die Straße zu gehen. Unser Protest wird lautstark und vielfältig sein.