Die Polizei in Jena ermittelt wegen des Verdachts auf Volksverhetzung bei einer AfD-Wahlkampfveranstaltung mit Spitzenkandidatin Alice Weidel. Aus hinteren Reihen soll dabei am Dienstagabend der Satz „Wir bauen eine U-Bahn bis nach Auschwitz“ gerufen worden sein. Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Jena, Sebastian Neuß, und der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Reinhard Schramm, erstatteten nach eigenen Angaben Anzeige gegen Unbekannt.

Zeit: Ermittlung wegen Volksverhetzung bei AfD-Veranstaltung