Einladung zum bundesweiten Bündnistreffen am 5. 11. in Frankfurt am Main

Im Frühjahr 2016 gründeten wir das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“, weil wir schockiert über die zweistelligen Ergebnisse der AfD bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt waren. Inzwischen sitzt die AfD in 10 Landtagen. 2017 will sie in den Landtag in NRW und in den Bundestag einziehen. Die Gefahr, die von der AfD ausgeht, reicht dabei weit über die Parlamente hinaus: Mit dem Aufstieg der AfD geht eine kontinuierliche gesellschaftliche Rechtsentwicklung einher, die im Anstieg rassistischer Gewalttaten, in der Verschärfung des Asylrechts und der erneuten Abschottung Europas gegen Flüchtende ihre traurigen Höhepunkte findet.

Bei der Gründung von „Aufstehen gegen Rassismus“ hatten wir uns zum Ziel gesetzt, dieser Entwicklung etwas entgegen zu setzen. Wir haben mittlerweile ein breites Bündnis aufgebaut und gemeinsam verschiedene Kampagnenelemente entwickelt, mit der wir der AfD selbstbewusst entgegentreten können. Zudem haben wir, insbesondere für die StammtischkämpferInnen, auch viel Zuspruch bekommen. Trotzdem stehen wir mit „Aufstehen gegen Rassismus“ erst am Anfang. Um den kommenden Herausforderungen zu begegnen, müssen wir unsere Arbeit weiterentwickeln.

Auf dem bundesweiten Bündnistreffen wollen wir einen Fahrplan für unsere gemeinsamen Aktivitäten im Jahr 2017 aufstellen. Dazu laden wir VertreterInnen aller bisher im Bündnis vertretenen Organisationen, Delegierte der regionalen Bündnisse und VertreterInnen von Organisationen, Initiativen und zivilgesellschaftlichen Akteuren, die Interesse an einer zukünftigen Zusammenarbeit haben, herzlich ein. 

Wir freuen uns über Rückmeldungen und Nachfragen an info@aufstehen-gegen-rassismus.de.

Anmeldungen bitte an: 
mitmachen@aufstehen-gegen-rassismus.de


Tagesordnung

1. Begrüßung und Vorstellungsrunde (11-11:30 Uhr)

2. Aktueller Stand der Kampagne (11-12 Uhr)

  • Was haben wir bisher erreicht?
  • Erfahrungsaustausch und Berichte der regionalen Gruppen

—– Pause —–

3. Perspektiven 2017 (13-15 Uhr)

  • Vorschlag Kampagnenfahrplan 2017
  • Diskussion

4. Finanzen (14- 15:45 Uhr)

  • Vorstellung Finanzplan
  • Diskussion

5. Verschiedenes (15:45- 16 Uhr)


 

Infos zum Bündnis:

Das bundesweite Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ wird von einer Vielzahl an Organisationen und Einzelpersonen getragen. Im bundesweiten Koordinierungskreis sind u.a. Attac, die Grünen, Jusos, Naturfreunde, LINKE, VVN-BdA, Interventionistische Linke, DGB-Jugend, der Zentralrat der Muslime, einzelne Gewerkschaftsgliederungen und Untergliederungen der SPD aktiv.

Die Breite des Bündnisses und seiner UnterstützerInnen spiegelte sich auch in unseren vielfältigen Aktionsformen wieder. Sie reichen von Schulungen zum Umgang mit Alltagsrassismus über die Verbreitung von Aufklärungsmaterial bis hin zu Flashmobs, Kundgebungen und einem Konzert. Die am Bündnis beteiligten Organisationen haben dabei ihre eigenen Schwerpunkte auf die Kampagnenelemente gesetzt, die sie für besonders wichtig hielten und die zu ihrem Selbstverständnis und den Interessen ihrer Mitgliedschaft am besten passten.
Gemeinsam haben wir schon bisher viel erreicht: 18.000 Menschen haben unseren Aufruf unterzeichnet, 16 regionale Bündnisse haben sich gegründet, über 500 Menschen haben an StammtischkämpferInnen-Schulungen teilgenommen, 377.500 Aufklärungsflyer über die AfD wurden gedruckt und bundesweit verteilt. Viele AktivistInnen haben den Wahlkampf der AfD in Berlin mit kreativen Aktionen begleitet und Auftritte wie Veranstaltungen der AfD mit Gegenkundgebungen gestört. Täglich schreiben uns Einzelpersonen und Initiativen aus allen Ecken der Bundesrepublik an, die sich auf der Suche nach Handlungsperspektiven gegen die AfD unserem Bündnis anschließen möchten.