Angesichts der Corona-Pandemie organisieren wir die bundesweite Aktivenkonferenz von Aufstehen gegen Rassismus (AgR) zur Vorbereitung auf das Superwahljahr 2021 als eintägige Tagung online und als Präsenzveranstaltung in Berlin am Samstag, den 26. September.

Ziel ist es, erste Weichen für gemeinsame politische und gesellschaftliche Spektren übergreifende Wahlkämpfe in 2021 gegen die AfD und rechte Hetze zu stellen. Interessierte sind herzlich eingeladen, an den Plenarveranstaltungen und Workshops teilzunehmen!


Wer bereits am Freitagabend, den 25. September in Berlin ist, ist außerdem herzlich eingeladen zum lockeren Austausch ab 18 Uhr.


Die Teilnahme an der Präsenzveranstaltung in Berlin ist beschränkt auf 45 Personen aus den bundesweiten Aktivengruppen von AgR und unseren Bündnispartner*innen. Bitte achtet darauf, eure Mitmenschen zu schützen: Corona ist nicht vorbei und eine reale Gefahr für viele Menschen. Wir tragen deshalb bitte mindestens während der Workshops und beim Herumlaufen im Saal und in den Fluren einen Mund-Nasen-Schutz und haltet Abstand zueinander!

Darüber hinaus ermöglichen wir, an der Konferenz online via Zoom teilzunehmen.

Anmeldungen (auch für eine Online-Teilnahme) bitte bis Mittwoch, den 23. September per E-Mail an mitmachen[at]aufstehen-gegen-rassismus.de

Programm der Aktivenkonferenz 2020

Tipps zur inhaltlichen Vorbereitung »

Samstag, den 26. September

11 – 12.30 Uhr:

Machtkämpfe in der AfD: Richtungsstreit, Bündnisoptionen, Karriereplanungen

(Vortrag und Diskussion im Plenum)

Mit der formalen Auflösung des “Flügels” und dem vorläufigen Rauswurf von Andreas Kalbitz haben die Auseinandersetzungen innerhalb der AfD eine neue Qualität erreicht. Handelt es sich hierbei um tatsächliche inhaltliche Verschiebungen oder eher um taktische Begradigungen einer unter Beobachtung stehenden Partei? Strategisch gibt es nach wie vor den ungelösten Konflikt zwischen denen, die für eine möglichst baldige Regierungsoption an der Seite der Union eintreten und der völkischen Systemopposition. Dabei stellt sich die Frage, welche Optionen eine “gesäuberte” AfD für neue rechte Mehrheiten bietet und wie die gesellschaftliche Linke damit umgeht.

Referent: Dr. Gerd Wiegel (Publizist, Autor und Referent für Rechtsextremismus und Antifaschismus für die Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag)

12.30 – 13.30 Uhr: Pause

13.30 – 15.30 Uhr: Plenum mit Gruppenarbeit an “Tischinseln”

Erfolgreiche Interventionen gegen die AfD im öffentlichen Raum: (Mut machende) Beispiele sowie Überlegungen und Vorhaben für die Wahlen in 2021

Wir wollen uns in Gruppen zu jeweils 5 Personen darüber austauschen, welche Aktionen und Materialien wir in der Vergangenheit erfolgreich eingesetzt haben, was wir in 2021 wiederholen wollen oder ändern sollten.

Da insgesamt sechs Landtagswahlen, Kommunalwahlen in zwei Bundesländern und die Bundestagswahl anstehen wollen wir die Tische  entsprechend der Ebene der Wahlen gruppieren (Bundestag, Landtage, Kommunalparlamente). Die Teilnehmenden tragen die Ergebnisse und ihre AgR-Gruppen zurück und werten sie dort für ihre Bedürfnisse aus.

  • Landtagswahl Baden-Württemberg (Frühjahr)
  • Landtagswahl Rheinland-Pfalz (Frühjahr)
  • Kommunalwahlen Hessen (Frühjahr)
  • Landtagswahl Thüringen (April)
  • Landtagswahl Sachsen-Anhalt (6. Juni)
  • Kommunalwahlen Niedersachsen (Herbst)
  • Landtagswahl Mecklenburg-Vorpommern (Herbst)
  • Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin (Herbst)
  • Bundestagswahl (Herbst)

15.30 – 16 Uhr: Pause

16 – 17 Uhr:

Möglichkeiten zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit Selbstorganisationen und Initiativen direkt von Rassismus Betroffene

Die AfD ist eine antidemokratische und anti-emanzipatorische, völkisch nationalistische Partei. Sie betreibt Geschichtsrevisionismus und strebt eine Militarisierung der Gesellschaft an. In ihrer Propaganda nimmt der Rassismus eine besondere Rolle ein, weil dieser das Vehikel in weite Teile der gesellschaftlichen „Mitte“ ist. Das ist Grund genug, zu einer engere Zusammenarbeit mit Organisationen direkt von Rassismus Betroffener zu kommen.

(Inputs und Diskussion im Plenum)

Inputs: Nidda Tariq (Groß Gerau) und Tahir Della (Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland – ISD)

17 – 17.30 Uhr: Pause

17.30 – 18 Uhr:

Kurze Auswertung und Verabschiedung einer Abschlusserklärung

(im Plenum)


Wer bereits am Freitagabend, den 25. September in Berlin ist, ist außerdem herzlich eingeladen zum lockeren Austausch ab 18 Uhr.


Die Teilnahme an der Präsenzveranstaltung in Berlin ist beschränkt auf 45 Personen aus den bundesweiten Aktivengruppen von AgR und unseren Bündnispartner*innen. Darüber hinaus ermöglichen wir, online an der Konferenz teilzunehmen.

Infos und Anmeldung (auch für eine Online-Teilnahme) bitte per E-Mail an mitmachen[at]aufstehen-gegen-rassismus.de